FB 3: Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen

    Im Fachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen sind Beschäftigte der Krankenhäuser, der stationären und ambulanten Pflege, der Kitas und Einrichtungen der Behindertenhilfe, der Psychiatrie, der Rehakliniken und der Wohlfahrtsträger Diakonie, Paritätischer, Caritas, AWO, DRK und Kirche organisiert.

    Ansprechpartner

    Helios Niedersachsen

    Helios Niedersachsen (Tarifinfo siehe Downloadbereich)

    Wenn Fragen der Azubis kommen sollten, warum wir die Notebooks nur für Herzberg geregelt haben:

    • Das ist eine eigenständige tarifvertragliche Regelung, um am Bildungszentrum Herzberg die Gleichbehandlung der SchülerInnen der Klinik Helios Herzberg der Region Niedersachsen mit denjenigen der Konzern-Kliniken Northeim und Bad Gandersheim herzustellen. Beim Bildungszentrum Herzberg werden aus allen drei Standorten die SchülerInnen gemeinsam ausgebildet.
    • Außerdem kann eine eventuelle Debatte darüber ja vielleicht ein Aufhänger sein, den SchülerInnen deutlich zu machen, dass Tarifverträge und mehr Geld nicht vom Himmel fallen, sondern das irgendwie was mit Gewerkschaft zu tun haben könnte.

    Aus Salzgitter und Uelzen  haben uns Mitarbeiterinfos erreicht, die aus unserer Sicht an zwei Stellen im Ton völlig unnötig sind:

    • Habe es ver.di ja abgelehnt, den Ausschluss kalendarischer Befristungen zu tarifieren.

    Wir: Ja, und zwar aus gutem Grund: Helios hat dies zum Teil des Gesamtpakets machen wollen, sprich: hätte dafür eine Kompensation haben wollen. Warum hätten wir uns darauf einlassen sollen angesichts einer Arbeitsmarktsituation mit Fachkräftemangel, die dem Arbeitgeber ohnehin befristete Einstellungen quasi schon jetzt gar nicht mehr möglich macht? Hinzukommt, dass die Arbeitgeberseite sich nicht bereit gezeigt, eine solche Formulierung in den Mantel-TV aufzunehmen (was in der Regel eine längere Dauerhaftigkeit bringt), sondern lediglich in den jetzigen, für 24 Monate geltenden Tarifvertrag. Heisst: eine Regelung nach Konjunkturlage, die den AG nichts kostet. Das muss man weder und noch den Beschäftigten als großes und von uns ausgeschlagenes Geschenk verkaufen wollen.

    • Dass in der Mitarbeiterinfo mit dem Ende der klinikübergreifenden gemeinsamen Tarifverhandlungen gedroht wird, falls die Tarifkommission das erzielte Verhandlungsergebnis ablehnen sollte, bringt in die jetzige Situation eine völlig unnötige und unerfreuliche Schärfe, die der konstruktiven Atmosphäre der gestrigen Verhandlungen aus meiner Sicht überhaupt nicht entspricht und diese auch entwertet.Wir erwarten von Helios, dass sie die freie Diskussion und Beratung gewerkschaftlicher Gremien und Mitglieder respektiert und es unterlässt, gegenüber Beschäftigten, die die Gewinne dieses Konzerns und seiner Aktionäre erst erwirtschaften, vermeintliche Drohkulissen aufzubauen.

    Aber, sehen wir es mal von der anderen Seite: solche unnötigen Spitzen mögen ja auch hilfreich sein, mit den Beschäftigten in die Debatte zu kommen. Und ich denke, wenn sie jetzt so betonen müssen, dass „mangelnde

    Bescheidenheit“ der Tarifkommission „bestraft“ werden könnte, dann zeigt das auch, dass sie selbst etwas in Sorge sind.

     

    ver.di Kampagnen