Die ver.di-Bezirksgruppe der Freien und Solo-Selbstständigen in der Region Süd-Ost-Niedersachsen stellt sich vor

    Wer sind wir?

    Als Freiberufler arbeiten wir in der Regel allein und selbstständig und sind tätig für Auftraggeber und Kunden aus den Bereichen: Medien, Bildung, Wissenschaft, Kunst und Kultur, Gesundheit, Sozialarbeit, Verkehrswesen und Seelsorge. Unsere Honorare und Arbeitsbedingungen müssen wir frei aushandeln. Nicht immer sind Verhandlungen auf gleicher Augenhöhe möglich. Gemeinsam treten wir für gerechte, soziale und altersabsichernde Arbeitsbedingungen ein.

    Was machen wir?

    Wir vertreten unsere Interessen vor Ort, im Bezirk und auf Landesebene. Im vergangenen Jahr haben wir den Landes-Selbstständigentag in Hannover tatkräftig vorbereitet. In Göttingen und Braunschweig gibt es lebendige und aktive ver.di-Freiengruppen. Auf unseren regelmäßigen Treffen tauschen wir uns über Arbeitsbedingungen, Verträge und Honorarforderungen aus. Wir führen themenspezifische Seminare durch und organisieren Fachvorträge um unsere Interessen und Forderungen voranzubringen. Freiberufler und Solo-Selbstständige aus sämtlichen Arbeitsbereichen laden wir zu unseren Seminaren, Vorträgen und Stammtischen ein.

     

    Braunschweig

     ...folgt....

     

     

     

    Stammtisch in Göttingen

    Die Göttinger ver.di-Freien und Solo-Selbstständigen kommen zweimonatlich in ungeraden Monaten jeden zweiten Montag um 20.00 Uhr im Café Kabale, Geismarlandstr. 19 zu Werkstattgesprächen, Kurzvorträgen, Diskussionen und zum Erfahrungsaustausch zusammen.

     

    Werkstattgespräch in Göttingen

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    wir laden herzlich ein zu unserem Seminar zum Thema
    Verwertungsgesellschaft Wort (Informations- und Diskussionsrunde) am

    Samstag, den 2. Juni 2018, 10.30 - 15.30 Uhr
    ver.di-Geschäftsstelle in Göttingen, Groner-Tor-Str. 32.

    Unser Referent, Helmuth Riewe aus Ganderkesee, ist Journalist und Delegierter der Wahrnehmungsberechtigten in der Mitgliederversammlung der VG Wort.

    Zum Inhalt :
    Ein „Schmankerl“ vorweg: Für freie Journalisten lohnt sich ein Wahrnehmungsvertrag mit der VG Wort auf jeden Fall – schon wegen des Autorenversorgungswerks

    1. Zur Struktur der VG Wort
    2. Das aktuelle Ausschüttungsvolumen – und der Weg dorthin
    3. Die Situation der VG Wort nach der BGH-Entscheidung vom 21.04.2016 zur Verlegerbeteiligung
    4. Die aktuelle Kompromisslinie: Warten auf rechtliche Entscheidungen der EU
    5. Sonderfall Berufsgruppe 2: Autoren offenbar ohne sonderlich starke Bindung an ihre Verleger
    6. Mitgliedschaft oder Wahrnehmungsvertrag: So profitiere ich von den Aktivitäten der VG Wort
    7. Zur Diskussion: a) Unveränderte Verlegerbeteiligung in den Gremien der VG Wort  b) Schwache Mitwirkung der Wahrnehmungsberechtigten in den VG-Wort-Gremien
    8. Sind gewerkschaftliche Initiativen vonnöten und möglich?
    9. Aktuelles zur Mitgliederversammlung der VG Wort am 9. Juni 2018

    Materialien zur Vorbereitung (Weblinks) können mit der Anmeldung angefordert werden. Natürlich soll aber auch jeder differenziert und verständlich informiert werden, der sich im Vorfeld noch nicht mit dem Thema befasst hat.

    In der Pause (gegen 13.00 Uhr) wird ein kleiner Imbiss gereicht.

     

     

     

     

     

     

     

    Ansprechpartner in Braunschweig

    Ansprechpartner in Göttingen

    ver.di Kampagnen